Was tun, damit der Oldtimer nicht stirbt? – CVBJ

Es herrscht Aufregung, Aufregung, Nervosität unter Besitzern von klassischen und weniger klassischen Autos. Vielleicht dachte man, dass danach den Madrider Hauptgerichtshof niederreißen, wäre die neue Maßnahme, durch die Innenstadt zu zirkulieren, freundlicher und freizügiger. Es brauchte nicht Nostradamus, um zu erkennen, dass die neue Regel derjenigen ähnelt, die sie ergänzt. Aber was ist der Grund, warum der Oldtimer verschwinden kann?

Sie kann vor allem durch die Untätigkeit ihrer Stakeholder verschwinden. Bis heute denke ich, dass es noch Zeit ist, zur Sache zu kommen. Mal sehen, ich werde nicht in wissenschaftliche Peelings geraten. Es muss etwas getan werden, um sich um unseren Planeten zu kümmern, ich bin total dafür, sich um den Planeten zu kümmern, aber es scheint nicht die richtigen Leute dafür zu geben. Der Fokus liegt auf den leichten, unter anderem den ältesten, ältesten, klassischen Autos. Es ist etwas Ähnliches wie in den Momenten, die uns heute passieren, sobald die Infektionen durch das Covid zunehmen, konzentrieren sie sich auf das Nachtleben, als ob es das größte Problem wäre. Milch, überfüllte Strände, überfüllte Parks, überfüllte Festlichkeiten, aber es ist einfach, den Finger auf etwas Bestimmtes, Einfaches zu legen, das keine Aufregung erregt, um den Eindruck zu erwecken, dass etwas getan wird, dass wir alle in Sicherheit sind. Wenn sie uns unseren Sommer am Strand wegnehmen würden, würde Troy vielleicht verbrennen.

Ich erinnere mich, dass ich sehr überrascht war, da es in Madrid Episoden hoher Umweltverschmutzung gab, als der Straßenverkehr fast ein Jahr lang stillstand. Ich kann Ihnen versichern, dass von März bis November kaum Autos vorbeigekommen sind. Ich nehme an, dass das Spielen und Lösen des Problems des Klassikers, das zeigt, dass mit den Slogans „Wir sind nicht das Problem“ befürchtet, von der ersten Minute an ein verlorener Kampf ist. Natürlich sind wir nicht das Problem, aber es ist sehr schwer zu zeigen, dass wir wirklich nicht das Problem sind, bei dem ich meine Strategie radikal ändern würde.

Eine Zehntelsekunde

In diesem Lied von Antonio Vega gab es einen Satz, den ich als Kind mochte: „Raum und Zeit spielen Schach. Jetzt hörst du nicht auf zu reden“. Lasst uns nicht nervös werden, die Zeiten in der Politik und im Leben sind ewig, das Ja, das Nein, das Vielleicht, das Nein, das Ja. Ich sage nicht, dass es nicht notwendig ist, tatsächlich ist es das, aber die Klimafrage ist gegenüber ihren Wählern mehr zu einem geschäftlichen und politischen Dogma geworden als in wirklich begründeten Aktionen. Auf der anderen Seite gibt es Länder, die die Protokolle und Konventionen des Klimas zum Stierkampf überspringen, während andere sie sogar weit über dem, was vereinbart wurde, respektieren. Damit meine ich nicht, dass es mir egal ist, was ich glaube ist, dass nicht wer wirksame Regelungen setzen sollte. Andererseits sage ich es nicht, ein gewisser Bezos sagt es nach seiner letzten Reise durch den Weltraum „der Mensch wird im Weltraum leben müssen, wenn er überleben will“. Ich stimme zu. Das große Problem unseres Planeten Erde ist, dass wir viele Einwohner haben, die natürlichen Ressourcen endlich sind und die Bevölkerung wächst und wächst.

Bild 20200614 124742

Bisher ist die Klimafrage in den Lippen der Staats- und Regierungschefs ein Slogan. Die Gesellschaft zu verführen ist nicht schwer. Es gibt bereits Teslas in abgelegenen Bergdörfern, die 10 km zurücklegen und einen Kompressor an der Plaza del Ayuntamiento haben. Ich erinnere mich an eine Freundin, die ich hatte, eine meiner ersten Freundinnen, ich fragte sie: Was ist dein Lieblingsauto? Der Golf TDI, antwortete er. TDI? Ja, antwortete sie; Es ist das, was ich immer auf der Straße sehe. Meine arme Ex-Freundin, ich hatte keine Ahnung, dass es ein TDI war, aber ich wollte einen TDI, weil es die Zeit des Dieselbooms war, alle Christ kaufte einen Diesel, auch wenn er 5000 km im Jahr gefahren ist.

Neulich habe ich mit meinen Kollegen darüber nachgedacht, wie viele Führer von denen, die sagen, dass der Verbrennungsmotor in ein paar Jahren ausgeht und wir auf erneuerbare Energien setzen müssen, ihre riesigen Panzerwagen mit mehr als vier Motoren geparkt und vergessen haben Zylinder. Ich antworte Ihnen, keine oder fast keine. Man sollte wissen, sie wissen wenig, aber weniger über die Automobilindustrie, man muss a priori kein renommierter Ingenieur sein, um zu wissen, dass die Stromversorgung einer großen Anzahl von Elektroautos derzeit nicht möglich scheint die kurzfristige. Hoffentlich, aber es sieht nicht gut aus. Autohersteller setzen auf immer effizientere Elektrotechnologien mit schnelleren Ladungen und größerer Autonomie, aber Spanien und die ganze Welt im Allgemeinen sind nicht bereit für die Elektrifizierung.

Ehemalige
Ich würde noch ein paar Jahre warten, um herauszufinden, wohin das alles führt. Im Moment Petrolheads, obwohl Sie nervös sein werden, machen Sie sich keine Sorgen, tun Sie es oder beginnen Sie es in ein paar Jahren oder drei. Wie bei Basketballspielen kann auch hier im Bruchteil einer Sekunde viel passieren.

Der Obodo von Charon

Um etwas Wichtiges zu erreichen, war es seit der Antike immer notwendig, etwas zurückzugeben. Sogar die Verstorbenen erhielten eine Münze, damit die Seelen ins Jenseits eintreten konnten. Der Oldtimer hat es versäumt, der Gesellschaft zu zeigen, was sie dafür bekommt, dass wir zirkulieren können. Wir brauchen Menschen, die uns wirklich unterstützen. Wir müssen die Idee entwickeln, dass das Fahren eines Oldtimers eine Rücksicht auf die Gesellschaft hat.

Wenn Sie sich für Ihren Klassiker entscheiden, wird Sie es sicher beruhigen, wenn Sie von Leuten begrüßt werden, Ihnen von ihrer Erinnerung erzählen oder Ihnen sagen, dass er oder sie genau so eine hatte. Aber neben diesen Menschen gibt es auch andere, denen wir zeigen müssen, dass dieser Auspuff eine Chance verdient, denn sein Nutzen für die Gesellschaft ist größer. Nun, suchen wir nicht einmal nach einem größeren Nutzen, sondern suchen wir zumindest nach einem Nutzen. Hier wurde bisher diskutiert, dass wir nicht das Problem der Umweltverschmutzung sind. Tut mir leid, wenn wir es sind, weil wir verschmutzen. Dass wir nicht das größte Problem sind, da stimme ich zu. Diese Strategie zusammen mit der, das Elektroauto zu beleidigen, erscheint mir falsch.

Naviluz 2

Es kann nicht sein, dass der Oldtimer bockig ist und glaubt, dass er allein als Geschichte und Kultur höchste Auszeichnung und Anerkennung verdient. So kommen wir nicht weit.

Uns fehlen wissenschaftliche Beweise, lassen Sie mich das erklären. In anderen Gilden, die von einigen Bereichen der Gesellschaft verfolgt werden oder einen schlechten Ruf haben, wie zum Beispiel die Jagd, hat es, egal wie wenig oder sehr Sie es mögen, es geschafft, den meisten Menschen klar zu machen, dass es eine große kinegetische Bedeutung hat. Dass ohne Jagd Arten verschwinden oder es zu Überbevölkerung, Schädlingen und dem Wasser wird zu Wein. Außerdem lieben sie Natur und Tiere, obwohl einige durch ihr Zeiss-Visier gehen. Perfekt, sie haben es geschafft. Und was ist unsere Rede? Dass ein Renault 19 Chamade 430.000 Kilometer hat? Dass das ITV uns zu seinem Status gratuliert?

Bild 20200628 Wa0033

Wir müssen diese unersetzliche Tugend bekannt machen, damit es sich lohnt, trotz Auspuffrohren zirkulieren zu lassen. Wir müssen daran denken, dass wir Auspuffrohre mitführen. Das ist sehr wichtig und wir haben aus mehreren Gründen nichts erreicht:
• Der Oldtimer ist sehr individualistisch, sehr geschlossen. Jemand tritt einem Verein bei, macht einen Jahresausflug in eine abgelegene Stadt, wirbt (wenn überhaupt) nicht in Fachmedien und verlässt schließlich seinen Kreis nicht. Dies führt zur totalen Ignoranz anderer Akteure, allesamt wichtig, die ebenfalls mit erhobenem oder gesenktem Daumen entscheiden, ob unsere Klassiker an einem bestimmten Ort zirkulieren sollen oder nicht. Wir hätten unseren Schmuck Menschen näher bringen sollen, die nicht von der Welt sind, sie werden sich davon überzeugen, dass sie nicht nur Autos sind.
• Im Oldtimer fehlt es manchmal an Kameradschaft und Kooperation zwischen Vereinen und Verbänden, jeder zieht an seiner Seite, als wollte er der Protagonist des Geschehens sein. Es sollte keine Helden geben, es sollte Zusammenarbeit geben. Es sollte einen Verband oder Club geben, der alle umfasst und jemand ist sein Sprecher. Das Foto ist in Ordnung, aber es muss ehrlich sein. Wir brauchen, dass hinter diesem Foto etwas Unterschriebenes oder eine Vereinbarung steht, keine Worte, die vom Wind verweht werden.
• Wir wurden in Ruhe gelassen, die lauen Reaktionen von Autofahrerverbänden, RACE selbst und anderen Institutionen sind beleidigend dürftig. Von den großen Organisationen, die mit anpacken können, sollte man auch keinen ungezügelten Mut erwarten, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sich viele User und Klassiker-Clubs tummeln, die später mit Anerkennung und Jubel am Tag der offenen Tür teilnehmen, wenn sie absolut nichts getan haben, um die Fans zu fördern. die du liebst, die du beschützt und die du verewigen willst.

Wissen wir, was wir wollen?

Ich weiß nicht, ob jemand ein ernsthaftes Projekt vorgestellt hat oder die Ämter wie eine Todesfee nach einer Lösung fragt, aber um ein Ziel zu erreichen, muss man ein Ziel haben und wenn es realistisch ist, besser. Dieses Projekt umfasst viele Schwierigkeiten, aber die, die mir am wichtigsten erscheinen, sind diese:

61406033 2711162872289380 7064324344029118464 O

• Welche Autos einfahren und welche nicht, wir müssen realistisch sein, wir müssen Türen zum Feld öffnen. Ich bin überzeugt, dass der Klassiker und historische Wagen in den Großstädten weiter zirkulieren kann (und Vorsicht, dass es bald in den nicht so großen passieren wird), aber ich bin auch davon überzeugt, dass das nicht jeder kann und da kommt der schwierige teil. Welche Modelle, bis zu welchem ​​Jahr, in welchem ​​Zustand. Welche Grenzen setzen wir? Wir kehren zum vorherigen Punkt zurück, welchen Nutzen wir der Gesellschaft geben können und es scheint klar, dass der Nutzen dafür bei einem Seat 600 nicht derselbe ist wie bei einem Citroën C15. Es scheint, dass ein Renault 8 nicht gleich einem Renault 21 ist. Jeder ist jedoch ein Juwel für seine Besitzer und obwohl kompliziert, sollten wir ein Projekt vorstellen, das keinen Abfluss darstellt. Machen Sie es ernst und realistisch. Und ist, dass das Oldtimer-Konzept an gefährliche Grenzen gestoßen ist. Ich wünschte, sie könnten alle eintreten, aber ich denke, es muss eine Vorführung durchgeführt werden. Welcher? … Da Freunde, ich werde nicht nass.

• Okay, sie schmeißen uns aus den Städten raus. Wir können ihnen nicht nur unsere sentimentale Erinnerung an bestimmte Autos anbieten. Die Romantik steckt in der Krise. Die Leute müssen unsere Fans nicht verstehen, der Leader sieht nur alte Autos, sieht viel mehr Stimmen in seiner Absicht, sich von den Straßen zurückzuziehen. Was wurde vorgeschlagen, um zu vermeiden, dass die Schlacht verloren geht?. Obwohl wir es vermasseln und entschuldigen Sie den Ausdruck, aber wir haben die Wohnungen zu verlieren, haben wir eine Art Sondersteuer angeboten? Wie viele Oldtimer gibt es in Spanien? Ich weiß nicht, 100.000? Was ist, wenn wir einen historischen Satz von 100 Euro pro Jahr zahlen? Vielleicht würden sie uns nicht mehr als alte Autos sehen, sondern als 10.000.000 Euro, die das Stigma ändern könnten, dass ein paar Auspuffe nicht so sehr verschmutzen. Sie sind auch kostbare Auspuffe. Wahrheit?

• Ein neues spezielles Nummernschild. Die historische Registrierung berücksichtigt unter anderem nur die Originalität eines Modells und sein Alter. Aber es müsste noch einen geben, der Fahrzeuge mit besonderem kulturellem Interesse auszeichnet. Schützen sie nicht Wälder, Kulturerbe, Städte, die von riesigen Organismen geschützt werden? Ich denke, das müsste der erste Schritt sein.

20200112191542 Bild 4508

Das Erwachen

Ich glaube, dass wir pünktlich sind, dass es nicht zu spät ist, aber wir müssen aufwachen und anfangen zu arbeiten, damit diejenigen, die das Gesetz ändern können, wissen, warum sie es ändern müssen. Warum konnten wir für das Erwachen des Oldtimers starten?
• Die Vereinigung der Oldtimer Spaniens und Europas, Clubs, Verbände, Privatbesitzer zu einem. Was in Barcelona passiert ist und in Madrid passieren kann, wird in vielen anderen Städten Spaniens passieren.
• Erstellen Sie ein Dokument, das erklärt, was wir wollen, und wir haben verschiedene Ansätze, um dies zu erreichen.
• Sprechen Sie mit Politikern und konzentrieren Sie den Kampf nicht auf eine Person. Es ist wichtig, dass diese Sache keinen Helden hat, es ist wichtig, dass wir eine Gruppe sind, in der jeder ein Sprecher sein kann.
• Vergleichen Sie sich nicht mit der Zukunft, vergleichen Sie sich nicht mit dem Elektroauto, wenn Kraftwerke, wenn die Batterien verschmutzen… es ist nicht der Kampf, denken wir an unseren Nutzen, ohne etwas zu beleidigen.
• Bewegen Sie Ihren Klassiker. Sie müssen es öfter zeigen, fotografieren, herumstöbern, als Sie es tun.
• Informieren Sie alle gut, halten Sie Treffen mit anderen Gruppen ab, egal wie schwierig diese manchmal sein mögen.
Dieser Artikel ist eine persönliche Meinung. Diskutiert und diskutabel. Ihre Frage, was haben Sie für den Klassiker getan? ist falsch. Die Frage ist, was könnten wir beide tun?

Comments are closed.